Schlagwörter

, , , , , ,


Zu Beginn des langen Winters richteten wir uns zu Hause ein. Wir entdeckten komplizierte Gerichte, die wir stundenlang zubereiteten. Wir spielten, lasen, meditierten. Wir ermutigten uns gegenseitig. 

Wir winkten den Menschen vom Winterdienst und stellten ihnen heiße Getränke vor die Tür. Sie schoben ihre Gesichtsmasken kurz hoch, packten die Tassen mit dicken Handschuhpranken und tranken hastig, bevor sie weiterzogen. 

Wir hatten mit einigen Wochen gerechnet, doch der Winter blieb. Schneestürme fegten durch die Gärten. Eiskristalle funkelten an den blattlosen Ästen. 

Wir standen am Fenster. Wir kochten immer seltener. Wir stellten kaum noch heiße Getränke hinaus. Oft winkten wir nicht einmal, wenn der Winterdienst kam. 

Schließlich stellte sich ein trügerischer Frühling ein. Die Meteorologen warnten. Draußen würden wir sofort erfrieren. Wenn wir es schafften, uns ins Innere zu retteten, würden Eisblumen in unseren Lungenflügeln blühen. Sie würden uns den Atem rauben. 

Wir hörten zu. Doch draußen lockte die Sonne. Wir legten die Handflächen an die Fensterscheiben und suchten nach Wärme. Wir kniffen die Augen zusammen und hielten die Gesichter in die Sonne. 

Wir sahen Tote in den Nachrichten. Starr in einer Bewegung gebannt, die Gesichter übereist. Zweifel wurden laut. Hinter den Fenstern wärmte der Sonnenschein. War der Winter längst vorbei? Wollten sie uns mit Lügen ewig ins Haus verbannen?

Heute morgen lief eine von uns hinaus in den Garten. Sie trug eine Strickjacke über einem Frühlingskleid und eine dünne Strumpfhose. Nach wenigen Metern fiel sie zu Boden. Eis überzog sie wie eine Glasur. Ich half, sie vom Boden zu lösen. Nun wächst das Eis in meiner Lunge. 

Geduld ist eine harte Prüfung. Wir wissen nicht, ob wir sie bestehen werden. Der Sonne lockt uns in den Garten und unser Wunsch nach Frühling trübt den Verstand.    


Dies ist eine ABC-Etüde. Drei Wörter mussten in einen Text von maximal 300 Wörtern eingefügt erden. Die Wörter lauteten Strickjacke, trügerisch und entdecken. Gespendet hat sie Sabine (auch als Frau Flumsel bekannt) mit ihrem Blog wortgeflumselkritzelkram.

Christiane vom Blog „Irgendwas ist immer“ stellt alle zwei Wochen eine neue Schreibaufgabe: Sie präsentiert eine Wortspende, die in einen Text zu integrieren ist, und sammelt die entstandenen ABC-Etüden. Ein vergnügliches Spiel, offen für alle, die Lust darauf haben.

Vielen Dank für die Inspiration, Sabine und Christiane!