Schlagwörter

, , ,


RotweinflascheBerlin, Januar 2033

Ich stehe mit dem sechsten Glas Rotwein in der Hand an der Hotelbar. Eigentlich tun mir die Füße weh, aber als Prominente muss ich Stehvermögen zeigen. Ein blutjunger Journalist lächelt mich an. Wie alt mag er sein? 28? Ein gutes Alter für einen Mann. Er fühlt sich offenbar ermutigt, kommt auf mich zu.

„Frau Bodenlosz, wie finden Sie es, im fortgeschrittenen Alter zur Hoffnungsträgerin aufzusteigen?“, fragt er.

Ganz schön frech, der süße Kleine. In der Hand hält er ein Glas Cola. Er muss noch lernen das Leben zu genießen. Vielleicht sollte ich es ihn lehren. Mit Männern in seinem Alter kenne ich mich aus. Ich lasse den Blick an seinem Körper nach unten gleiten. In einer kurzen Lederhose kämen seine strammen Wadeln sicher gut zur Geltung. Ich mag es, wenn sie prall sind.

Ich reiche ihm meine private Visitenkarte mit dem Nickname. „Ich möchte, dass sie mit mir chatten“, sage ich. Mein Zunge stolpert und sagt „schätten“. Der letzte Rotwein war zu viel. Aber ich schenke dem Jungchen zum Ausgleich ein charmantes Lächeln.

Er schaut mich verwirrt an. „Frau Bodenlosz, Sie sind berühmt, ich bin Journalist. Lassen Sie uns das professionell halten.“

Natürlich, die jungen Leute wissen gar nicht mehr, wie richtiges Chatten geht. Auch das würde ich ihm gerne beibringen. Gleich oben im Hotelzimmer.

Leider geht mein Pressesprecher dazwischen. „Zeit fürs Bett!“, sagt er streng und führt mich ab. Auch er wird mir oben keine Gesellschaft leisten. Er ist ein hübsches Kerlchen um die dreißig. Aber prüde. Das Leben als reife Frau von Welt hatte ich mir amüsanter vorgestellt.

Später mit der Wärmflasche unter der Bettdecke grüble ich nach. Was für eine Unverschämtheit von dem Dreikäsehoch. Siebenundsechzig ist kein „fortgeschrittenes Alter“! Auch mit fünfundsiebzig, wenn sie in Rente gehen, sind die meisten noch jung und tatkräftig. Ich werde es auf jeden Fall sein. Solche grünen Jungs wie den stecke ich in die Tasche. Oder sonstwohin. Der ist doch noch nicht mal wahlberechtigt. Ich sollte ihn wegen Altersdiskriminierung anzeigen. Eigentlich müsste ich das, schließlich ist es inzwischen ein Offizialdelikt.

Advertisements